KUNSTSTRASSE IMST

20 Jahre

KUNSTSTRASSE IMST

Informationen

  • Die KUNSTSTRASSE Imst 2021 findet in einer Lightversion statt. Der Kunstgenuss ist in der Vorweihnachtszeit auf sichere Art eingeschränkt möglich und erschließt sich dem Publikum in einem Kunstspaziergang durch die Imster Innenstadt.
     

    Nach den Entwicklungen der letzten Wochen und dem ab Montag aktuellen Lockdown ist klar, dass die KUNSTSTRASSE 2021 nicht wie ursprünglich vorgesehen umgesetzt werden kann. Die beiden Organisatorinnen Sarah Plattner und Andrea Bubik-Schöpf haben ihr Konzept überarbeitet und planen nun eine sichere Version des Kunst-Festivals für diese schwierige Zeit.
     

    „Die Kunst wird in unserem überarbeiteten Konzept in ‚Kunstfenstern‘ nach außen getragen und kann mit einem Spaziergang durch die Imster Innenstadt und einem Besuch des Krippenpfades auf sichere Art und Weise verbunden werden“, erklären Sarah Plattner und Andrea Bubik-Schöpf, die beiden Organisatorinnen der KUNSTSTRASSE.
     

    „Angesichts der aktuellen Lage wünschen wir uns größtmögliche Sicherheit für unsere Bürger*innen und freuen uns, dass wir eine Lightversion der KUNSTSTRASSE anbieten können, die für alle Beteiligten sicher ist, so Bürgermeister und Kulturreferent Stefan Weirather.“

     

    Ein Kunstspaziergang
    Die „Kunstfenster“ in den Räumlichkeiten in der Imster Innenstadt und die Kunst im öffentlichen Raum laden zum Betrachten ein. Die meisten Lokalitäten, die als Galerien der KUNSTSTRASSE 2021 vorgesehen waren, werden im Kunstspaziergang berücksichtigt. Der Spaziergang führt vom Stadtplatz über die Schustergasse in die Kramergasse bis hinter die Johanneskirche über den Krippenpfad Richtung Oberstadt und von dort aus wieder retour durch die Kramergasse, Floriangasse zum Ausgangspunkt. Gezeigt werden Bilder, Gedichte, Kunstinstallationen, Kunst im öffentlichen Raum, Fotografien, Filme, u. v. m. Die drei Themenschwerpunktthemen, die das Programm der KUNSTSTRASSE 2021 prägen: Mundart/Dialekt, Frauenleben früher/heute/Zukunft und multi bzw. interkulturelle Gesellschaft finden sich nach wie vor in den künstlerischen Beiträgen, die in den Schaufenstern zu sehen sind.

     

    Markierte Stationen
    Markiert sind die Stationen alle durch Lichtwürfel in den (Schau-)fenstern. Darüber hinaus gibt es Beschriftungen mit den Namen der ausstellenden Künstler*innen. Betrachter*innen, die am Kauf eines Bildes interessiert sind, können sich an die Organisatorinnen wenden, die dann den Kontakt zu den Künstler*innen herstellen.


    Der Kunstspaziergang wird von 26. November bis 9. Jänner zugänglich sein.

  • PROJEKTTRÄGER
    Stadtgemeinde Imst / Kulturreferat
    www.kultur-imst.at 

    LEITUNG
    Kathrin Deisenberger, MA

    ORGANISATION
    Andrea Bubik-Schöpf & Sarah Plattner

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.