haus_der_fasnacht_museum_imst.jpg © Imst Tourismus

Vom 14. - 16. Juli 2017 treffen sich 20 internationale Holzschnitzer am Vorplatz vom Pflegezentrum Imst/Gurgltal. Sie gehören der Initiative "Mascherai alpini" an, die die Tradition der alpenländischen Fasnacht fördern soll.

Im Jahr 2002 hat sich in Tarcento im italienischen Friaul um Luigi Revelant eine Gruppe von begeisterten Maskenschnitzern, die „Mascherai Alpini“, gebildet, welche die Zusammenkunft der Volkstradition der alpenländischen Fasnacht und besonders die Volkskunst der Masken zu fördern beabsichtigte.

Die Gruppe hat auch dauerhafte Beziehungen zu Kultureinrichtungen in Italien und Österreich und zu bedeutenden italienischen Forschern der Volkstraditionen. Seit ihrer Gründung trifft sie sich jährlich auf einem Symposium, das den Holzmasken gewidmet ist. Ein ganzes Wochenende lang zeigen die teilnehmenden Künstler wie sie ihre Larven schnitzen, tauschen sich untereinander aus und beantworten Fragen der interessierten Zuschauer. Im Laufe der Zeit wurde ein richtiggehendes „wanderndes Rendezvous“ daraus, das alle wichtigen Orte, wo sich diese alte Tradition noch ausdrückt, zu erreichen trachtet. Heuer kommen die Schnitzer zu ihrem 16. Symposium vom 14. bis 16. Juli in Imst zusammen.

Unter Schnitzern aus den Regionen Veneto, Trient, Lombardei, Slowenien und Ungarn sind auch einheimische Künstler mit dabei: Walter Zangerle aus Imst, Irene Krismer aus Nassereither, Mathilde Speckbacher-Thurnbichler aus Thaur und der gebürtige Imsterberger Markus Thurner.

Imster Schemenlaufen - eine jahrhundertalte Tradition:

Fasnachtsmasken im Sommer können als unangebracht erscheinen, nicht so in Imst. Die Fasnachtstradition hat in Tirol sehr tiefe Wurzeln und die Holzmaske ist eines der bedeutendsten und eindrucksvollsten Elemente auch für den künstlerischen Wert, den sie darstellt.

Welcher Ort würde sich für eine Veranstaltung, die als Kern die Holzmasken und die Maskenmeister hat, besser als Imst eignen? Und welche Zeit ist angemessener als der Sommer, wenn man gerne im Freien ist und auch gerne neue Erfahrungen und Bekanntschaften macht, um einen Kreis internationaler Künstler auf dem Platz vorzustellen?

Etwa 20 „Mascherai Alpini“, werden mit ihrer künstlerischen Begabung den Platz des Pflegezentrums Imst/Gurgltal im Ortszentrum in eine Art öffentliches Kunstlabor verwandeln und beleben, wo die Besucher zuschauen, lernen, sich begeistern und mit den Künstlern sprechen können.

Schnitzer in Aktion:

Freitag, 14. Juli, 14-18 Uhr; Samstag, 15. Juli, 9-12 u. 14-18 Uhr, Sonntag, 16. Juli 9-13 Uhr